DokuLive2020_007_edited_edited_edited.jp

UNSERE

PRODUKTIONEN

12 JAHREN - 11 LÄNDERN

UND FÜR BEREITS ÜBER

250.000 ZUSCHAUER

 

 
Favorit_130_Robert%20Schuman_mit%20Mitar

 

 

 

70 Jahre Schuman-Plan - 70 Jahre Europa - eine Bilanz! Europa nach 1945: Nationalismus, Militarismus und zwei selbst verschuldete Weltkriege haben den alten Kontinent innerhalb von nur drei Jahrzehnten in den Abgrund gerissen. Doch fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs gelingt dem französischen Außenminister Robert Schuman in einem Geniestreich der Durchbruch im europäischen Einigungsprozess. Der sogenannte Schuman-Plan markiert die Geburtsstunde der heutigen Europäischen Union: Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, die Niederlande und Luxemburg gründen die erste supranationale europäische Organisation, die Kriege zwischen den Staaten fortan unmöglich machen soll.

70 Jahre später blickt das gemeinschaftliche Europa auf eine wechselvolle Geschichte von spektakulären Fortschritten, aber auch existenziellen Krisen zurück. Und erneut gefährden Nationalismus und Populismus das europäische Projekt.

 

 

Deutschland in Europa - die deutsche Einheit

In der Nacht zum 13. August 1961 riegelt die DDR ihre Grenze zu West­-Berlin ab. Die Berliner Mauer wird zum Sinnbild des Kalten Krieges und der damaligen Teilung Deutschlands in West und Ost. Jahrzehnte leben die Deutschen in strikt getrennten, ideologisch verfeindeten Staaten: Der Alltag ist sehr unter­ schiedlich, der Austausch zwischen ihren Bürgern stark eingeschränkt. Dennoch gelingt es den Bürgern der DDR in einer friedlichen Revolution, die Berliner Mauer am 9. November 1989 zu Fall bringen. Aber nicht nur die Sowjetunion, sondern auch Frankreich und Großbritannien lehnen eine deutsche Wiedervereinigung anfangs strikt ab. In einer taktischen Meisterleis­tung gelingt es Bundeskanzler Helmut Kohl, das Blatt zu wenden. Neben dem Zusam­menbruch der UdSSR spielt dabei die Einbindung Deutschlands in Europa die entscheidende Rolle.

Favorit_081_Maueröffnung_Foto.jpg

 

 

 

Green New Europe: Kann die EU das Klima retten? Steigende Meeresspiegel, Pariser Abkommen, Fridays for Future oder der Wirkungsgrad von Wasserstoff: In seiner DOKULIVE 'Green New Europe – kann die EU das Klima retten?' bringt Ingo Espenschied Klarheit in die unübersichtliche Klimadebatte. Jenseits von ideologischer Parteinahme, ausgewogen und wissenschaftlich fundiert gibt er dem Zuschauer eine Orientierung, um sich in der aktuellen Diskussion zurechtzufinden. Wie ist der aktuelle Stand der Wissenschaft? Wer sind die größten Verursacher der Klimaerwärmung? Welche Lösungsansätze sind vielversprechend, und wo sind ihre Vor- und Nachteile? In diesem Zusammenhang liegt ein besonderes Augenmerk auf dem European Green Deal der EU, das die Europa 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent der Erde machen soll. Hat die EU wirklich ein Konzept, das zur Bekämpfung des globalen Klimawandels taugt?

 
Grundgesetz_Vorderseite_V1.jpg

 

 

 

Das Grundgesetz der Bundesrepublik gilt unbestritten als eine der großen Erfolgsgeschichten der deutschen Nachkriegszeit. Vom Parlamentarischen Rat erarbeitet und am 23. Mai 1949 als westdeutsches Provisorium ins Leben gerufen, bleibt das Grundgesetz auch nach der Wiedervereinigung ein Vorbild für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie ein verbindendes Element aller Deutschen.

Doch von Festtagsstimmung kann anfangs keine Rede sein. Viele Deutsche sehen in der Schaffung eines westdeutschen Staates die Bestätigung der deutschen Teilung. Andere stehen der Demokratie oder gar Frauenrechten noch immer ablehnend gegenüber. Letzt­ endlich bewährt sich jedoch das Grundgesetz und wird zum Erfolgs­faktor für die deutsche Wiedervereinigung und den europäischen Einigungsprozess.

​​​

_PSC2312.jpg
 

 

 

 

 

Europa und der Erste Weltkrieg - die Friedensbotschaft von Fiquelmont Im Jahr 1914 stürzt der Erste Weltkrieg Europa in den Abgrund. Während die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts ihren Lauf nimmt, hinterlassen sechs deutsche Soldaten in der Nähe von Verdun in einem Schnapsfläschchen eine beeindruckende Friedensbotschaft, die erst Jahrzehnte später auf dem Dachboden einer Scheune entdeckt werden sollte. In einem dramatischen Appell rufen sie die kommenden Generationen zum Frieden auf und skizzieren die Utopie eines geeinten Europas. Denn sie haben hautnah den Nationalismus und Militarismus miterlebt, der auch nach dem Ersten Weltkrieg die Oberhand behalten wird. Erst mit der Gründung Europas Anfang der 1950er­Jahre nimmt die Vision der sechs deut­schen Husaren schließlich Gestalt an.

Favorit_036_Carte drôlatique d'Europe.j

 

 

 

 

Das Europäische Parlament Alle fünf Jahre finden die Wahlen zum Europäischen Parlaments statt, seit 1979 wird es frei und direkt von seinen Bürgern gewählt. In Straßburg und Brüssel begibt sich Politologe Ingo Espenschied auf Spurensuche, spricht mit Abge­ordneten verschiedenster Parteien und schaut den Parlamentariern wie auch der Verwaltung bei ihrer täglichen Arbeit über die Schulter. Auch ein Blick zurück in die bewegte Geschichte des Europäischen Parlaments zeigt: Was als kleine, repräsentative Institution begann, ist im Laufe von mehr als 70 Jahren zu einem gewichtigen Political Player innerhalb der EU herange­reift. Das Europäische Parlament ist heute nicht nur der Gesetzge­ber in Europa – seine Geschichte ist auch Spiegel der europäischen Integration insgesamt.

 

 

 

 

‚Deine Stimme zählt?!' - die Bundestagswahl 2021 Alle vier Jahre werden wir Bürger im Rahmen der Bundestagswahlen zu den Urnen gerufen. Viele haben jedoch das Gefühl, von unseren Politikern nicht mehr gehört zu werden. Berechtigte Kritik oder falsches Verständnis von Demokratie? In einer virtuellen Zeitreise trifft Ingo Espenschied die großen Wegbereiter unserer heutigen Demokratie und fragt nach ihren Ideen und Motiven. Im Bundestag in Berlin überprüft er Anspruch und Wirklichkeit, spricht mit Abgeordneten aller Parteien und schaut ihnen bei der Arbeit zu.  Wie funktioniert der Bundestag, wie unser Wahlsystem, und warum gibt es keine ‚Nichtwahl‘? Was kann ein Abgeordneter bewegen und wofür stehen die unterschiedlichen Parteien? Demokratie ist spannender als viele glauben. Sie ist aber auch komplex und die einzige Regierungsform, die von uns Bürgern erlernt und aktiv gelebt werden muss.

Bildschirmfoto 2017-08-01 um 20.50.33.pn
 

 

 

 

Die Ära Adenauer Als im Mai 1949 der Parlamentarische Rat in Bonn das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland verabschiedet, steht ein Mann ganz vorn im Rampenlicht der Öffentlichkeit: Konrad Adenauer. Nur wenige Monate später wird er zum ersten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland ernannt. 14 Jahre lang wird er die junge Demokratie lenken und leiten. Trotz des Besatzungsstatut und des Kalten Krieges ist die  Ära Adenauer eine Zeit der historischen Weichenstellungen. Ob parlamentarische Demokratie, Soziale Marktwirtschaft, Europa, Westbindung, deutsch-­französische Aussöhnung oder gar Wiedergutmachung gegenüber Israel – vieles, was heute als selbstverständlich erscheint, ist damals noch Gegen­stand emotionaler Kontro­versen. Unsere heutige Demokratie zu verstehen, heißt auch die Bundes­republik der Nachkriegszeit zu verstehen.

093_Adenauer_de Gaulle_Handschlag.jpg

 

 

 

Der Elysée-Vertrag Niemand hat das Bild der deutsch-französischen Aussöhnung nachhaltiger geprägt als der französische Präsident Charles de Gaulle und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer. Bevor sich beide Staatsmänner am 14. September 1958 das erste Mal auf de Gaulles Landsitz in Colombey-les-Deux Eglises treffen, ist die Stimmung jedoch angespannt. De Gaulle hat in zwei Weltkriegen gegen die Deutschen gekämpft. Viele empfinden seine ihn als nationalistisch und antieuropäisch. Seine Außenpolitik scheint inkompatibel mit der von Adenauer zu sein. Wie durch ein Wunder finden beide Staatsmänner sofort einen persönlichen Draht zueinander. Die fünfjährige Zusammenarbeit zwischen Adenauer und de Gaulle ist gekennzeichnet durch spektakuläre Gesten. Auf ihrem Höhepunkt steht die Unterzeichnung eines wahren ‚Jahrhundertvertrags‘: des sogenannten Elysée-Vertrags vom 22. Januar 1963.

 

Kinoformat

 

Ob auf der Großbildleinwand in den historischen Mauern des Hambacher Schlosses, in der Schulaula, im Kinosaal oder als Open Air-Event: Das Kinoformat begeistert dank modernster Technik mit gewaltigen Bildern und authentischen Tonaufnahmen. Der Live-Kommentar auf der Bühne nimmt Sie mit auf eine spannende Zeitreise. In der Publikumsdiskussion widmen wir uns anschließend Ihren Fragen.

Livestream

 

Bequem von zuhause aus oder in grenzüberschreitenden Events an mehreren Veranstaltungsorten gleichzeitig: Mit unserem Livestream machen wir europäische Geschichte und Demokratie für alle erfahrbar. Dabei  besticht das Online-Format  im Besonderen durch seine Interaktivität: Im Chat stellen Sie Ihre Fragen - und wir antworten! Live aus dem Studio - direkt vor der Kamera.

OpenAir

 

Unser Kinoformat gibt es jetzt auch als OpenAir-Event! Wir zeigen unsere Produktionen an historischen Plätzen, in Freiluftkinos oder auch zu internationalen Begegnungen in den europäischen Grenzregionen. Was im letzten Jahr mit der Eventreihe OpenAir@OpenBorders anlässlich der innereuropäischen Grenzöffnungen begann, gehört nun zum festen Repertoire von DOKULIVE.

 
 
WIR FREUEN UNS AUF IHRE ANFRAGE
arrow&v
arrow&v

Vielen Dank!

 

Sind alle Produktionen sind in den Formaten Kino, Live-Stream oder OpenAir verfügbar?


Grundsätzlich können Sie alle DOKULIVE Produktionen wahlweise als Kino-, Online- oder OpenAir-Format buchen.




Was unterscheidet DOKULIVE von anderen Vorträgen?


DOKULIVE bedeutet die Kombination aus Dokumentation (DOKU) und Live-Event (LIVE). Unsere Produktionen sind multimedial, dramaturgisch ausgefeilt und werden mit professioneller Veranstaltungstechnik live und spannend präsentiert. Der einzigartigen Erzähl- und Vortragstechnik von Ingo Espenschied kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Seit mehr als 12 Jahren versteht er es wie kaum ein anderer, einem internationalen Publikum geschichtliche und politische Zusammenhänge verständlich zu erklären und komplexe Inhalte präzise auf den Punkt zu bringen.




Ist DOKULIVE unabhängig?


DOKULIVE ist strikt überparteilich und finanziert sich durch eigene Mittel, in der Regel durch Vortragshonorare. DOKULIVE ist vollkommen unabhängig und gegenüber keiner anderen Person oder Institution rechenschaftspflichtig. Alle von DOKULIVE bezogenen Positionen entsprechen einzig und allein den Überzeugungen von Ingo Espenschied und seinem Team.




Gibt es DOKULIVE nur auf Deutsch?


DOKULIVE ist ein internationales Format, sowohl in Bezug auf seine Themen als auch im Hinblick auf seine technischen Möglichkeiten. In 12 Jahren waren wir mit unseren Events in bereits 11 Ländern. Ingo Espenschied hat an der Pariser Sorbonne und an der London School of Economics Internationale Beziehungen studiert. Deutsch, Englisch und Französisch sind seine Vortragssprachen. Veranstaltungen mit internationalen Gruppen (z.B. Partnerschaftstreffen) sind ebenso möglich, wie die




Kann ich DOKULIVE mit einer Produktion beauftragen?


Gerne produzieren wir auch für Sie eine Dokumentation. Als Voraussetzung sollten Ihre Themen in den Bereichen Demokratie und Europa liegen und im Einklang mit unseren Überzeugungen stehen. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.





HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN